accessibilitybasketballbikeroomsbikeshedsbilliardboardgamesbreakfastcableTVcafe-barclimbingroomcommonroomsdartsecologyeducationaleventselectrickettleeventroomfitnessroomsfurnishedRoomgameroomWithTabletopsoccergardengroupkitchenguestroomsgymholodeckVideogamesinternetroomLANlaundromatlearningroomlibrarymeditationroommusicroomsnewspapersparkingdeckparkinggroundparksCloseBypartyroompatiopingpongpingpongroompublicComputerWithInternetreadingcornerreadingroomroomMicrowaveroomPhoneroomRefrigeratorroomShowerroomToilettesateliteTVsaunaseminarroomsharedToilettesoccerfieldstudyroomtabletopsoccertvroomvolleyballfieldwlanworkshop

Ihr Browser ist veraltet.

Um diese Seite ohne Einschränkungen benützen zu können empfehlen wir Ihnen auf einen modernen Browser wie Firefox oder Chrome zu wechseln.

BRIDGE

Breaching Reservation and Improving Dialogue through Generational Exchange

Seit März 2021 ist die ÖJAB an BRIDGE, einem Erasmus+ geförderten Projekts zur Stärkung des generationenübergreifenden Dialogs in Organisationen der Jugendarbeit beteiligt.

Generationenübergreifender Austausch 

Im Rahmen des von Erasmus+ geförderten Projekts BRIDGE (Breaching Reservation and Improving Dialogue through Generational Exchange) geht es darum, den generationenübergreifenden Dialog in der Internationalen Jugend- und Jugendsozialarbeit bei den Fachkräften zu fördern. Konkret bedeutet dies, die gegenseitige positive Beeinflussung und das "Voneinander-Lernen" zu fördern, die Stärken und Potenziale von jungen und erfahrenen Jugendlichen und Fachkräften der Sozialen Arbeit zu identifizieren, diese Stärken gemeinsam zu nutzen und schließlich die Lernergebnisse strukturell in der Organisation zu verankern.

In der internationalen Jugend- und Jugendsozialarbeit zeichnen sich Teams oft durch eine heterogene Zusammensetzung u.a. im Hinblick auf das Alter der Fachkräfte aus. Diese Vielfalt bietet einerseits eine Bereicherung für die Arbeit, andererseits birgt sie Herausforderungen für die Zusammenarbeit. Jede Generation bringt ihre Stärken und Erfahrungen ein, die es zu nutzen, zu bewahren und miteinander zu verzahnen gilt. Gleichzeitig ist es für viele Organisationen wichtig, dass das Erfahrungswissen der sich bald in den Ruhestand verabschiedenden Babyboom-Generation auch den nachfolgenden Generationen zur Verfügung steht. Daher ist ein erfolgreicher generationenübergreifender Austausch ein wichtiges Thema, um erfolgreich (weiter) arbeiten zu können.

 

Trainingskurse im RAhmen des Projekts

Erster Trainingskurs in Bologna, Italien

Building Bridges between Junior & Senior Workers and Identifying Potentials & Tools

Der erste Schulungskurs im Rahmen des BRIDGE-Projekts fand Anfang November 2021 in Bologna, Italien, statt. Um eine ausgewogene Beteiligung zu gewährleisten, nahmen neun Tandems von Junior und Senior JugendbetreuerInnen aus Partnerorganisationen an diesem Workshop teil, der aus Plenarsitzungen und Gruppenarbeit bestand. Die TeilnehmerInnen verbrachten fast drei Tage gemeinsam mit Brainstorming, Diskussionen und Ideenaustausch über die Stärken von Junior und Senior Workers und wie sie voneinander lernen können. Ein besonderer Schwerpunkt war die Ermittlung der wichtigsten Soft Skills und die Diskussion darüber, ob diese eher bei Junior oder Senior Arbeitnehmern oder bei beiden zu finden sind. Diese Diskussion führte dazu, dass Kleingruppen Wissenskarten zu bestimmten Kompetenzen/Fähigkeiten erstellten, um den Prozess der Übertragung dieser Fähigkeiten von Senior-Mitarbeitern auf Junior-Mitarbeiter und umgekehrt zu visualisieren.

In diesem Workshop wurden fruchtbare Vorschläge für ein gemeinsames Instrument zur Datenerfassung gemacht, um das Bewusstsein für den Dialog zwischen den Generationen zu schärfen. Mit Hilfe dieses Instruments wird jede Partnerorganisation zusätzliche Informationen sammeln, um eine breitere europäische Perspektive auf das Thema zu erhalten und mehr junge und ältere ArbeitnehmerInnen zu erreichen.

Zu guter Letzt hatten die Teilnehmer eine großartige Zeit, um die "gelehrte, fette und rote" Stadt Bologna kennen zu lernen. Wir danken GioNet für die Organisation und Leitung dieses Workshops!

Gruppenfoto beim Gestalten eines Plakats.Der erste BRIDGE-Trainingskurs in Bologna war ein voller Erfolg!

Zweiter Trainingskurs in Örebro, Schweden

Im April 2022 fand der zweite Trainingskurs statt. Junior und Senior JugendarbeiterInnen aus sechs Partnerorganisationen in Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich und Schweden trafen sich in Örebro, Schweden, um verschiedene Methoden des Wissenstransfers und -Managements auszutauschen und zu diskutieren, die für eine reibungslose Integration in einen neuen Arbeitsplatz erforderlich sind.

Dank der sorgfältig geplanten Aktivitäten des Trainings, hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, die vorhandenen Methoden zu analysieren und die effizientesten Methoden aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen zu ermitteln, wobei die spezifischen Bedürfnisse der beiden beteiligten Gruppen berücksichtigt wurden.

Die konstruktiven Empfehlungen, wie und wann bestimmte Methoden anzuwenden sind und wie sie verbessert werden können, bilden eine starke Grundlage für die Ausarbeitung eines Methodenhandbuchs, das nach Abschluss des Projekts einer breiteren Gesellschaft zur Verfügung stehen wird.

Neben den formalen Inhalten des Trainingskurses fanden auch Teambuilding-Aktivitäten statt. Dank ACTIVA, der schwedischen Partnerorganisation, und ihrer hervorragenden Organisation des Trainings, lernten die Teilnehmer die Stadt Örebro besser kennen und erhielten gleichzeitig einen Einblick in die Sozialarbeit der örtlichen Gemeinde.

Gruppenfoto der Teilnehmenden bei einer DiskussionAuch beim zweiten gemeinsamen Trainingskurs gab es intensiven Austausch und konstruktive Empfehlungen.

Projektpartner: Deutschland (Koordinator), Frankreich, Schweden, Italien, Österreich

Projektdauer: März 2021 bis August 2023 (30 Monate)

Projektwebseite: www.internationaler-bund.org/en/bridge

 

  • Projektlogo: BRIDGE

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

  • Co-funded by the Erasmus+ Programme of the European Union