accessibilitybasketballbikeroomsbikeshedsbilliardboardgamesbreakfastcableTVcafe-barclimbingroomcommonroomsdartsecologyeducationaleventselectrickettleeventroomfitnessroomsfurnishedRoomgameroomWithTabletopsoccergardengroupkitchenguestroomsgymholodeckVideogamesinternetroomLANlaundromatlearningroomlibrarymeditationroommusicroomsnewspapersparkingdeckparkinggroundparksCloseBypartyroompatiopingpongpingpongroompublicComputerWithInternetreadingcornerreadingroomroomMicrowaveroomPhoneroomRefrigeratorroomShowerroomToilettesateliteTVsaunaseminarroomsharedToilettesoccerfieldstudyroomtabletopsoccertvroomvolleyballfieldwlanworkshop
Symbolic image Apprentices of the BPI during a demonstration of a working tool.

Lehrabschluss-Vorbereitung

Praxisnahe und anwendungsorientierte Fortbildungen zur Höherqualifizierung
Das BPI der ÖJAB bietet Jugendlichen und Erwachsenen Möglichkeiten der beruflichen Aus- und Weiterbildung aus den unterschiedlichsten Fachbereichen. Um an diesen Maßnahmen teilnehmen zu können, ist eine Vermittlung durch die jeweiligen AuftraggeberInnen bzw. Partnerorganisationen notwendig, z. B. durch das Arbeitsmarktservice.
 

Modulare Lehrabschluss-prüfungsvorbereitung (MLV)

MLV-Kurse sind berufsbegleitende Lehrgänge. Je nach persönlichem Ziel, Vorkenntnissen, beruflichen Erfahrungen wählen Sie den für Sie optimalen Lehrgang aus. Es werden Kurse für arbeitslose Personen tagsüber und berufsbegleitende Kurse für beschäftigte Personen angeboten.

roofer apprentice at the BPI of ÖJAB.Roofer apprentice at the BPI of ÖJAB.

Lehrabschlussprüfung (LAP)

Modulare Lehrabschlussprüfungsvorbereitung – (MLV)
MLV-Kurse sind berufsbegleitende Lehrgänge. Je nach persönlichem Ziel, Vorkenntnissen, beruflichen Erfahrungen wählen Sie den für Sie optimalen Lehrgang aus. Es werden Kurse für arbeitslose Personen tagsüber und berufsbegleitende Kurse für beschäftigte Personen angeboten.
Vorbereitungslehrgang (VOL) zur Lehrabschlussprüfung (LAP)
Ziel ist die Vermittlung der geforderten Kenntnisse und Fertigkeiten in den Bereichen Mechatronik, Metall- und Elektrotechnik. Die Abschlüsse umfassen anschließend die Trägerzertifikate inklusive Lehrinhalte, Lehrumfang und Lehrabschlussprüfung im gewählten Beruf.
Facharbeiter*innen – Intensivausbildung
Die Facharbeiterintensivausbildung (FIA) richtet sich an Personen ab 18 Jahren. Sie sind arbeitslos gemeldet und haben höchstens einen Pflichtschulabschluss?  Dann ist diese Ausbildung genau richtig! Es müssen hier keine nachweisbaren Erfahrungen mitgebracht werden. Für folgende Fachbereiche besteht diese Möglichkeit: Spenglerei, Glasbautechnik, Metallbearbeitung und Metalltechnik! Die Ausbildung ist eine aktuelle und solide Berufsausbildung auf einem europäisch anerkannten Berufsbildungsniveau. 
Überbetriebliche Lehrausbildung –(ÜBA)
Zielgruppe sind lehrstellensuchende Jugendliche bis 21 Jahre mit positivem Pflichtschulabschluss, die beim AMS Wien vorgemerkt sind. Besteht kein betriebliches Lehrverhältnis können Jugendliche, in einer regulären Ausbildungszeit von 3 Jahren, am BPI die Lehre absolvieren. Parallel dazu besucht man die Berufsschule und absolviert externe betriebliche Praktika.
Verlängerte Lehrausbildung (VL) im Fachbereich Spengler*in
Mittels der Verlängerten Lehre unterstützt das BPI der ÖJAB arbeitslos gemeldete Jugendliche mit einer praxisorientierten Ausbildung. Ziel ist die Vertiefung und Erweiterung von schulischen Basiswissen und berufspezifischen Kenntnissen sowie der Erwerb von fachlichen Fertigkeiten. Besonders gefördert werden auch die sozialen Kompetenzen.

Control panel for practice purposes at the BPI of the ÖJAB.Control panel for practice purposes at the BPI of the ÖJAB.

FacharbeiterInnen – Intensivausbildung (FIA)

Die FacharbeiterInnenintensivausbildung (FIA) richtet sich an Personen ab 18 Jahren. Sie sind arbeitslos gemeldet und haben höchstens einen Pflichtschulabschluss?  Dann ist diese Ausbildung genau richtig!

Es müssen hier keine nachweisbaren Erfahrungen mitgebracht werden. Die Ausbildung ist eine aktuelle und solide Berufsausbildung auf einem europäisch anerkannten Berufsbildungsniveau. 

Fachbereiche: Spenglerei, Glasbautechnik, Metallbearbeitung, Metalltechnik.

Apprentice work from the Department of Metal Technology.Apprentice work from the Department of Metal Technology.

Überbetriebliche Lehrausbildung (ÜBA)

Zielgruppe sind lehrstellensuchende Jugendliche bis 21 Jahre mit positivem Pflichtschulabschluss, die beim Arbeitsmarktservice Wien vorgemerkt sind. Besteht kein betriebliches Lehrverhältnis können Jugendliche in einer regulären Ausbildungszeit von 3 Jahren, am Berufspädagogischen Institut die Lehre absolvieren. Parallel dazu besuchen sie die Berufsschule und absolvieren externe betriebliche Praktika.

Fachbereich: Glasbautechnik.

Apprentices of glass engineering in the workshops of the BPI.Apprentices of glass engineering in the workshops of the BPI

Verlängerte Lehrausbildung (VL) mit Ziel Lehrabschlussprüfung (LAP)

Mittels der Verlängerten Lehre unterstützt das Berufspädagogische Institut der ÖJAB arbeitslos gemeldete Jugendliche mit einer praxisorientierten Ausbildung. Ziel ist die Vertiefung und Erweiterung von schulischem Basiswissen und berufspezifischen Kenntnissen sowie der Erwerb von fachlichen Fertigkeiten. Besonders gefördert werden auch die sozialen Kompetenzen.

Fachbereich: Spenglerei

Apprentice work from the field of roofing.Apprentice work from the field of roofing.

Statements von Lehrlingen
 

Sahuur Salim Abdalla, Ausbildung in der Glasbautechnik, 1. Lehrjahr Foto: ÖJAB/Sigrid Pache

Sahuur SALIM ABDALLA

Ausbildung in der Glasbautechnik, 1 Lehrjahr

  • Ich war zuerst am Abendgymnasium und wollte die Matura machen. Doch nach drei Jahren waren meine Deutschkenntnisse noch nicht ausreichend. Ich erkundigte mich und erfuhr vom Verein Sprungbrett, eine Plattform speziell für Mädchen, dass es die Möglichkeit zu einer Ausbildung in der Glasbautechnik am BPI der ÖJAB gäbe. Eine Mädchengruppe durfte an vier Tagen ein wenig in die Techniken der Glaserei hineinschnuppern. Es war für mich eine tolle neue Erfahrung. Schon nach kurzer Zeit lernte ich viel über das Glasschneiden und es machte mir von Anfang an sehr viel Spaß.Alles gefällt mir hier sehr. Ich mag das Material Glas, weil man aus scharfen Kanten weiche Linien erzeugen kann. Die schönen Glasfarben und die Ornamentgläser begeistern mich auch. Was ich besonders mag ist, dass wir in den Werkstätten keine giftigen Mittel verwenden.Das Wichtigste ist für mich, zuerst eine schöne und interessante Arbeit zu finden. Mit viel Gefühl möchte ich in diesem Beruf weiterarbeiten.
Patrik Csordas, Ausbildung in der Glasbautechnik, 2. Lehrjahr Foto: ÖJAB/Karoline Messner

Patrik Csordas

Ausbildung in der Glasbautechnik, 2. Lehrjahr 

  • Nach meinem erfolgreichen Hauptschulabschluss hatte ich sehr viele Bewerbungen geschrieben, doch ich konnte keine passende Lehrstelle finden. Über das Arbeitsmarktservice und über den Verein „Jugend am Werk“ durfte ich mehrere verschiedene Berufsbereiche kennen lernen. Ich absolvierte ein Praktikum im Bereich der Metalltechnik, welches mir gefiel. Aber kurz darauf erhielt ich die Möglichkeit am BPI der ÖJAB an einer Erprobung in der Glasbautechnik teilzunehmen. Da war mir schnell klar: „Das möchte ich machen“. Ich wollte unbedingt einen handwerklichen Beruf ausüben. Mein erstes Werkstück war ein Kerzenständer aus Glas. Der erste positive Eindruck, den ich in den Werkstätten erhielt, ist geblieben. Am meisten fasziniert mich das Arbeiten am Glas, wenn ich in dieses filigrane Glas ein Loch bohre und es zerspringt nicht. Ich möchte auch ein richtiger Glaser werden, kein Kunstglaser. Was mir die Zukunft bringt, weiß ich nicht. Für mich ist wichtig, was kommt das kommt und ich nehme es an.
      

KONTAKT
 

Jürgen Saller

Fachbereiche: Metallbearbeitung, Metalltechnik, Elektrotechnik, Mechatronik

Telefon: 01 8107382-11
E-Mail: office@bpi.ac.at
Web: www.oejab.at/bpi

Günter Chvatal

Fachbereich: Glasbautechnik

Telefon: 01 8107382-11
E-Mail: office@bpi.ac.at
Web: www.oejab.at/bpi