accessibilitybasketballbikeroomsbikeshedsbilliardboardgamesbreakfastcableTVcafe-barclimbingroomcommonroomsdartsecologyeducationaleventselectrickettleeventroomfitnessroomsfurnishedRoomgameroomWithTabletopsoccergardengroupkitchenguestroomsgymholodeckVideogamesinternetroomLANlaundromatlearningroomlibrarymeditationroommusicroomsnewspapersparkingdeckparkinggroundparksCloseBypartyroompatiopingpongpingpongroompublicComputerWithInternetreadingcornerreadingroomroomMicrowaveroomPhoneroomRefrigeratorroomShowerroomToilettesateliteTVsaunaseminarroomsharedToilettesoccerfieldstudyroomtabletopsoccertvroomvolleyballfieldwlanworkshop
Symbolbild lächelndes afrikanisches Kind mit tragbarem Radio auf der Schulter im Vordergrund. Kind im Hintergrund sitzend.

Straßenkinder in Ouagadougou

Hilfe zur Selbsthilfe und Spenden die auch ankommen

Betreuung und Ausbildung für Kinder und Jugendliche in Burkina Faso

Web: www.oejab.at/strassenkinder

Die Situation in Burkina Faso

Laut Statistik der Vereinten Nationen ist das westafrikanische Land Burkina Faso unter den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt zu finden. Es verfügt kaum über Bodenschätze. Die Landwirtschaft hat mit Trockenheit und Bodenerosion zu kämpfen. Die Veränderungen des Klimas in den vergangenen Jahren hat die Situation für die ländliche Bevölkerung noch verschärft: Es kommt immer wieder zu Ernährungskrisen.

Die Grundschule wird von einem Großteil der Bevölkerung besucht. Trotz Schulbesuch kann in Burkina Faso nur ein gutes Drittel der Bevölkerung lesen und schreiben. Eine weiterführende Ausbildung besuchen derzeit nur 36% der Bevölkerung. Der Grund dafür sind meist die hohen Schulgebühren, die sich kinderreiche Familien nicht leisten können. Ohne Zugang zu Bildung haben Jugendliche meist keinerlei Zukunftsperspektiven.

Fünf Straßenkinder in der Stadt Ouagadougou.Straßenkinder in der Stadt Ouagadougou.

ÖJAB in der Entwicklungszusammenarbeit

Seit Anfang der 1960er Jahre leistet die ÖJAB ohne Unterbrechung Entwicklungszusammenarbeit für das westafrikanische Land Burkina Faso (früher: Obervolta). Sie war Wegbereiterin der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit für dieses Land – heute ist es eines der Schwerpunktländer der österreichischen EZA. Die Verbesserung der Ausbildungssituation der Bevölkerung in Burkina Faso gehört zu den größten Herausforderungen für die Entwicklung des westafrikanischen Landes. Die Förderung von praxisbezogener und bedarfsorientierter Berufsausbildung ist daher Schwerpunkt der Aktivitäten der Entwicklungszusammenarbeit der ÖJAB. 1970 gründete die ÖJAB in Burkina Faso eine technisch-gewerbliche Fachschule, die bis heute Schülerinnen und Schüler zu gesuchten Fachkräften ausbildet.

Die ÖJAB ist in der Hauptstadt Burkina Fasos, Ouagadougou, mit einer lokalen Repräsentanz vertreten und engagiert sich mit dem Spendenprojekt „Straßenkinder in Ouagadougou“. Die unter diesem Schlagwort gesammelten Gelder werden zu 100% an Bildungs- und Ausbildungsprojekte für mittellose Kinder und Jugendliche in Ouagadougou übergeben. Anfallende Verwaltungskosten trägt die ÖJAB.

ÖJAB-Gründer Dr. Bruno Buchwieser mit Kindern in Obervolta / Burkina Faso im Westen Afrikas, in den 1970er Jahren.ÖJAB-Gründer Dr. Bruno Buchwieser mit Kindern in Obervolta / Burkina Faso im Westen Afrikas, in den 1970er Jahren.

Unterstützung für CAFOC

Mit den von der ÖJAB gesammelten Spenden kann das lokale Ausbildungszentrum Centre d‘Apprentissage et de Formation Continue, kurz CAFOC, SchülerInnenstipendien sowie ein Teil der Unterrichtsmaterialien, der LehrerInnen-Personalkosten und der Schulinfrastruktur finanzieren. Die ÖJAB kontrolliert laufend den Betrieb und den Erfolg dieses Projektes. Im Ausbildungszentrum CAFOC erhalten benachteiligte und mittellose Jugendliche, welche teilweise in den Straßen und Slums von Ouagadougou zu finden sind, allgemeine Hilfestellung und Unterstützung sowie Unterricht in Allgemeinbildung wie Lesen, Schreiben, Mathematik, Französisch und Englisch. Daneben werden ihnen Grundzüge gefragter Berufe wie Elektrotechnik und Metallbearbeitung in Theorie und Praxis vermittelt. Schon ab dem ersten Ausbildungsjahr wird großer Wert darauf gelegt, dass die Schülerinnen und Schüler ergänzend eine Praxisausbildung, meist zwei Tage in der Woche, in einer Firma absolvieren.

Durch die Kombination von Basisschulbildung und einer praktischen handwerklichen Grundausbildung werden die Chancen einer späteren Integration in den Arbeitsmarkt erhöht. Gründer und Leiter des CAFOC ist Issaka Zagré. Der geborene Burkinabé absolvierte die Dr. Bruno Buchwieser-Schule der ÖJAB für Maschinenbau und Elektrotechnik in Ouagadougou und wurde in Mannheim, Deutschland, weiter ausgebildet. Das in seiner Ausbildungszeit verdiente Geld hat Issaka Zagré anschließend in sein Schulprojekt CAFOC investiert, das zu seinem Lebenswerk geworden ist. Dieses Ausbildungsprojekt unterstützt die ÖJAB seit dem Jahr 2001.

Unterstützen Sie das Projekt!

120,00 Euro = 1 Jahr Bildung

Mit einer Spende von 120,00 Euro ermöglichen Sie den Schulbesuch eines Kindes für ein Jahr.

Ihre Spende schenkt Hoffnung und Zukunft! – Ihre Spende ist steuerlich absetzbar.

 

Spendenkonten:

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG:

Empfängername: ÖJAB/EZA

IBAN: AT09 3200 0050 0351 9105

BIC: RLNWATWW

Betreff: EZA-ÖJAB

 

ERSTE BANK:

Empfängername ÖJAB

IBAN: AT86 2011 1000 0024 4414

BIC: GIBAATWW

Betreff: EZA-ÖJAB

 

Download Broschüre "Straßenkinder in Ouagadougou"

Den Text und die Fotos dieser Webseite finden Sie hier als Broschüre:

PDF deutsch, 2 Megabyte

PDF englisch, 3 Magabyte

Foldercover der ÖJAB-EZA Broschüre über die Betreuung und Ausbildung für Kinder und Jugendliche in Burkina Faso.Foldercover der ÖJAB-EZA Broschüre über die Betreuung und Ausbildung für Kinder und Jugendliche in Burkina Faso.